Systemprüfung

Aus WikiFRANCHISE

Wechseln zu: Navigation, Suche


< Hauptseite < Franchise-System < Systemprüfung

Kategorie Franchise-System
Systemaufbau     Systementwicklung     Systemprüfung     Internationalisierung    

Systemprüfung

Die Rubrik "Systemprüfung" gibt Antwort auf Fragen, welche Möglichkeiten es gibt, um ein Franchise-System auswählen und beurteilen zu können.

Inhaltsverzeichnis

[bearbeiten] Informationsbeschaffung

Informationen zu bestehenden Franchise-Systemen kann man auf sehr unterschiedliche Weise erhalten. Da das Angebot an Franchise-Systemen (derzeit ca. 1000!) in Deutschland sehr groß ist, sind auch die Möglichkeiten, sich über diese unterschiedlichen Systeme zu informieren, äußerst vielfältig. Möchte man sich über das Internet einen ersten Eindruck verschaffen, so sind die beiden führenden Anbieter das FranchisePORTAL.de oder franchise-net.de sowie Nischenanbieter wie franchise-karriere.de zu nennen.

Sofern man eine individuelle Orientierungshilfe für das passende Franchise-System erhalten möchte, sind der Deutscher Franchising Service e.G. (DFS) oder die Initiat GmbH behilflich. Darüber hinaus stehen sowohl der Deutsche Franchise-Verband e.V. als auch der Deutsche Franchise Nehmer Verband e.V. für Fragen zur Verfügung. Für Franchise-Interessenten, die etwas Gedrucktes bevorzugen, greifen gern auf das Magazin "franchiseErfolge" zurück.

[bearbeiten] Systemauswahl

Gerade das Franchising in Deutschland bietet die Möglichkeit, sich im Vorhinein intensiv über die unterschiedlichen Franchise-Konzepte zu informieren. Dabei sollte man genau prüfen, ob das Franchise-System auch alle Anforderungen für die erfolgversprechende Existenzgründung verspricht.

Hinsichtlich des Franchise-Unternehmens sollte man sich die Firmenhistorie genau anschauen, die normaler Weise in dern "vorvertraglichen Systeminformationen" dargestellt wird. Die Zugehörigkeit zum nationalen Franchise-Verband kann ebenso zur Beurteilung herangezogen werden

[bearbeiten] Angebotsprüfung

Das Geschäftskonzept sollte ein augenscheinliches Alleinstellungsmerkmal vorweisen oder über eine gewisse Originalität verfügen. Die Strategie, die den Produkten oder Dienstleistungen zugrunde liegt, ist ebenso schlüssig wie die konzeptionelle Umsetzung der Geschäftsidee.

Das Franchise-System sollte auch in der Lage sein, das Marktpotential für den Pilot- oder Referenzbetrieb ebenso darzulegen wie das Marktpotential am Ort oder Gebiet des künftigen Franchise-Nehmers. Insbesondere bei der Suche und Auswahl des geeigneten Standortes sowie der Einrichtungsplanung und -gestaltung sollten die unterschiedlichen Support-Leistungen verglichen werden.

Für die Planung der finanziellen Mittel und der künftigen Absatzerwartungen sollten Rentabilitätsberechnungen eines typischen Franchise-Betriebes ebenso vorliegen, wie ein detalliert beschriebener Musterbusinessplan. Vorzugsweise versucht man diese Angaben mit den Ergebnissen anderer vergleichbarer Franchise-Betriebe gegenüberzustellen.

Auch die Frage von Schutzrechten sollten vom Franchise-Geber ausführlich beantwortet werden können. Ist beispielsweise der Markenname rechtlich geschützt? Ist das Unternehmen ordnungsgemäß bei den entsprechenden Ämtern eingetragen worden? Liegen diese Eintragungsnachweise auch vor?

Ein attraktives Marketingkonzept ist ebenfalls Bestandteil eines erfolgreichen Franchise-Konzeptes, denn mit den vom Franchise-Geber entwickelten Marketing-Tools sollen Kunden geworben und gehalten werden.

Das Schulungskonzept sollte man sich als künftiger Franchise-Nehmer ebenfalls genau ansehen. Hier geht es nicht nur darum, den Umfang der Einstiegsschulung zu erfahren, sondern welche weiteren Qualifikationsmaßnahmen stehen den Franchise-Nehmern während der Laufzeit des Franchise-Vertrages zur Verfügung, um den Geschäftserfolg zu sichern. Dabei können diese Schulungen teilweise kostenpflichtig sein - vorhanden sein sollten sie aber auf alle Fälle.

[bearbeiten] Vertragsprüfung

Bei der Vertragsprüfung solle man schauen, ob dieser vielleicht schon vom nationalen Franchise-Verband geprüft worden ist. Sämtliche Zusatzvereinbarungen bzw. Anlagen, die im Vertrag erwähnt werden, sollten in einem frühen Stadium der Vertragsgespräche vorgelegt werden.

Die Laufzeit des Franchise-Vertrages sollte so bemessen sein, dass sich die Anfangsinvestition auch amortisiert. Die Möglichkeit einer Verlängerung der Vertragsdauer sollte ebenso geprüft werden wie die Regelungen bei Verstößen und deren Sanktionen. Ein Verfahren, welches die außergerichtliche Einigung bei Streitigkeiten vorsieht, findet in den letzten Jahren immer mehr Verwendung. Auch eine detailierte Auflistung von Gründen, die zu einer fristlosen Kündigung des Vertrages führen, können Bestandteil des Vertrages sein, sowie die Regelungen bei einem vorzeitigem Ausstieg aus dem System, die Übertragung des Franchise-Betriebes auf einen Dritten und die Beschreibung der Aufgaben und Pflichten, die jede Vertragspartei zu efüllen hat.

Persönliche Werkzeuge
Die Initiatoren